hmhensel.com

Hans Michael Hensel

Rosen, Geuger, schöne Schrift

Unser Jubiläumskalender 2002 („Zehn Jahre Edition Villa Segeniz in Zenos Verlag“) mit Motiven aus Frickenhausen, Jahresgabe für Kunden und Freunde, die Leser des „Geuger“ und des Bundes für deutsche Schrift und Sprache. 1613 numerierte Exemplare. Typographie John Lesney, © Zenos Verlag 2001.Vor zwanzig Jahren, zwischen den späten 1990ern bis zum Jahrgang 2003 gab es in Zenos Verlag zum Jahreswechsel einen „Schrift- und Typographie-Kalender“ für Mitarbeiter, Freunde und Kunden. Aus heutiger Sicht wirkt diese Zeit auf mich wie ein letzter Hauch des untergehenden Bildungsbürgertums, vor dem Stillstand der bleiernen Weiter

Sichtschutz für das Pissoir

Diese Abiturienten des Lübecker Katharineums, die sich 1914 freiwillig zur Wehrmacht gemeldet haben, mußten auf Unisex-Toiletten noch verzichten. Bild: Wikipedia

Lübecker Abiturienten 1914

Hachgottchen, Kinder, diese Unisex-Toiletten aber auch, die halten uns hier am Katharineum so in Atem, da bleibt einem glatt die Luft weg!

Puh, ooh, oooooh, booh ej, ist das dramatisch…! — — — Das Neueste aus dem Lübecker Safe Spaß, Ergänzung von heute, 18. März 2021, ganz unten auf dieser Seite, ansonsten aber hier oben anfangen ;–)) Weiter

Die Gedanken sind frei?

Sind die Gedanken noch frei?

Sind die Gedanken noch frei?

Gedanken mögen noch frei sein, aber Smileys auf Facebook und Twitter sind es nicht mehr. Zu Weihnachten 2020, im 15. Jahr der garstigen Raute, sorgen tüchtige, eifrige oder eifernde deutsche Generalstaatsanwälte im Kalifa… äh, entschuldigen Sie bitte, ich meine: im Bezirk Hessen-Süd – keineswegs theoretisch, sondern mit Nachdruck Weiter

„Muß ich das jetzt lesen?“

Wolf Justin Hartmann, geboren in Marktbreit.

Wolf Justin Hartmann

Heute hatten die holde Gattin und ich interessanten Besuch: Buchhändler E. O. sowie G. C. K., Lektor und Herausgeber von Schulbüchern, der auch selbst als Verleger von so unterschiedlichen Autoren wie Oskar Panizza, Italo Svevo, Karlheinz Deschner und sogar meiner Wenigkeit hervorgetreten ist. Höhepunkt unseres Treffens war ein Schlachtschüsselessen im Weiter

Ein „Käthchen“ für den Eremiten

Alle Titelblätter der 100 Fortsetzungen von Robert Frankenburgs romantischer Version des Käthchens von Heilbronn sind im Nachdruck enthalten.

Käthchen in Fraktur

Der Verleger und Heinrich-von-Kleist-Forscher Günther Emig, langjähriger Leiter der Heilbronner Stadtbibliothek, Ludwig-Pfau-Experte, Oskar-Panizza-Herausgeber, Begründer des Kleist-Archivs Sembdner und einiges mehr, was man unmöglich alles behalten und auswendig aufsagen kann, versucht in seinem jüngsten Rundschreiben aus dem Prinzessinnenhaus in Haltenbergstetten allen „Freunden der Gegenwarts- und Vergangenheitsliteratur die Tage in Ihrer Conora-verursachten Eremitenexistenz etwas erträglicher zu machen.“ Und zwar: Weiter

Philipp Ruchs Judenreste-Vertrieb

Auschwitz-Buchenwald

Auschwitz und Buchenwald

Große Judenreste-Verkaufs- und Werbeaktion zugunsten von Philipp Ruchs gemeinen, für ihn nützlichen „Verein“, 74 Jahre nach der Befreiung von Auschwitz.

Die bezeichnende Aktion eines „Guten“, eines neudeutschen Weltverbesserers, selbsternannten „Aktionskünstlers“ und Lieblings der Agenda- und Wahrheitsmedien, die fassungslos macht. Weiter

Das dümmste Denkmal in Rom

Source: Plenumchamber [CC BY 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by/3.0)] via https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Padrão_dos_Descobrimentos2.jpg

Nicht Rom, nein: Belém.

Der höchste römische Kleriker hat einmal mehr bewiesen, was für ein einfältiger, zugleich bauernschlauer und populistischer Frömmler er ist, indem er auf dem Petersplatz eine peinliche Skulptur enthüllte, die den „Flüchtlingen“ dieser Welt gewidmet sein soll. Unter ihnen tummeln sich auch die zwar frei erfundenen, aber seit 2000 Jahren doch immerhin zur Indoktrination der Leichtgläubigen und geistig Armen bewährten „Flüchtlinge“ Maria und Josef. Weiter

Judenhass und Verlogenheit

Mahmoud Abbas mit unserer Fremdenführerin.

Judenhass, garstige Raute

Mohammedanische „Flüchtlinge“ und andere Merkelgäste spazieren im buntesten Woelkikuckucksheim, in dem wir je gut und gerne gefälligst ohne zu meckern zu leben haben, locker und fast zu jeder Zeit ohne Papiere über die Grenze. Sie sollen ja im Ruheraum unserer Sozialssysteme heimisch werden, wie es eine beliebte Bienen-, Schmetterlings- und Vögelpolitikerin (bitte nichts mißverstehen, sondern auf den Link klicken!) mit vorbildlicher Haltung fordert. Dazu Weiter

Hafiz Manzooruddin Ahmad

Hafiz Manzooruddin Ahmad war der unangefochtene Indienerklärer und einer der wichtigsten Asienerklärer der Nationalsozialisten. Sein Buch „Indien ohne Wunder“, wurde in mehrere Sprachen übersetzt, dies ist die schwedische Ausgabe: „Indisk Vardag“ = Indischer Alltag.

Der Asienerklärer.

Einer der merkwürdigsten, zugleich aber auch interessantesten Autoren, von dem ich je etwas über Asien las, ist Hafiz Manzooruddin Ahmad. In den 1930er und 1940er Jahren schrieb er im nationalsozialistischen Deutschland erfolgreiche Bücher, darunter zwei äußerst lesenswerte über Indien, die zahlreiche Auflagen erlebten und in mehrere Sprachen übersetzt wurden. Sein Thailand. Land der Freien über das kurz zuvor umbenannte Siam, ist heute ein Weiter

Terror in Israel und Deutschland

Ori Ansbacher † 19, vergewaltigt und aus Haß auf lebensunwerte Kuffar mit dem Messer abgeschlachtet von einem Mohammedaner (Social-Media Screenshot, Bildquelle: World Israel News).

Ori Ansbacher † 19

Israel ist ein Land, das von klugen Politikern geführt wird, für die das Wohlergehen der Bürger an erster Stelle steht. Das wird besonders deutlich, wenn man die dortigen Reaktionen auf Terrorismus in den direkten Vergleich dazu setzt, was im Lande der garstigen Raute in nahezu gleichartigen Fällen abgeht.

Auf dem Bild links ist die 19jährige Weiter