hmhensel.com

Hans Michael Hensel

„Hallo, du bist hübsch!“

Ist Deutschland ein...? (Bildquelle: Wikipedia)

Ist Deutschland ein…?

Brauchen wir Sex-Therapeuten, die jungen Muselmännern beibringen sollen, daß man in Deutschland auch als alleinreisende selbsterklärte Krone der Menschheit nicht jede Frau, die einem begegnet, gleich begrapscht oder bespringt?

Fast scheint es so, wenn man das unten verlinkte Video des Bayerischen Rundfunks betrachtet. 

Für mich als Zuschauer scheint es auf den ersten Blick jedenfalls genau darum zu gehen:

„Wie spricht man als muselmännliche Krone der Menschheit ungläubige und unverhüllte deutsche SchIam… äh, nee, Verzeihung: …deutsche Frauen an?“

Mein Eindruck ist, daß einer den jungen Männern dazu wohl folgendes vorgeschlagen haben muß: Weltmännisches Drogendealer-Outfit besorgen, vorzugsweise Muskel-T-Shirt, egal wie kalt es ist, dann mit breitem Lächeln fremde Frauen mit „Hallo, du bist hübsch!“ umwerben, und sie schmelzen dahin. Klar. Frauen sind so. Oder etwa nicht?

Siehe hier (falls Sie oben noch nicht geklickt hatten):

http://www.br.de/mediathek/video/sendungen/abendschau-der-sueden/sexualtherapeut-fluechtlinge-workshop-100.html

Also zugegeben, gestern und vorgestern in Köln und anderen Städten machten es sich einige Leute bei ihrer Kontaktaufnahme mit exotischen deutschen Frauen ja noch etwas einfacher.

Die Welt wird eben immer komplizierter, egal ob man seinen Paß wegschmeißt oder nicht! Und wer weiß schon genau, worauf liebenswerte junge Frauen stehen? Die haben es heute sowieso viel schwerer als ihre Omis, die sich noch ganz einfach beim Anblick von George, John, Paul und Ringo, Slowhand oder Elvis ein feuchtes Höschen besorgen konnten.

Aber ich frage mich schon, ob uns hier etwa ein paar komplett durchgeknallte, hochbezahlte Angestellte von Pro Familia oder vom Bayerischen Rundfunk allen Ernstes weismachen wollen, daß junge alleinreisende, gut ausgebildete Fachkräfte aus Mohammedanistan etwa nicht wüßten, was sich gehört?

Ist es zum Beispiel „richtig“, eine Frau dezent anzusprechen und ihr vielleicht ein Kompliment zu machen, oder soll man sie mit den Jungs einkreisen und dann einfach tun was man will, obwohl ihr Schreien und ihre Gegenwehr zeigen, daß man etwas falsches tut? – Fragen über Fragen! Fragen?

Ja, geht’s noch?

Wozu eine solche absurde, lächerliche „Sexualtherapie“? Sind das etwa nach Gutmenschen-Meinung gemeingefährliche Wilde? Wenn ja, stammen diese menschenähnlichen Wesen dann etwa nach Meinung dieser Sexualtherapeuten aus Kulturen, in denen man zum Beispiel schon den kleinen Jungs in Koranschulen beibringt, wie man Frauen schlägt?

Vermuten sie etwa gar, daß diese Angehörigen der mohammedanischen Krone der Menschheit ihr seit frühester Jugend eingetrichtertes Wissen als geborene Herrenmenschen auch als Invasoren in einem fremden Land voller ungläubiger, wertloser Kuffar jederzeit anwenden könnten?

Das darf ja wohl nicht wahr sein! Das wäre dann ja wohl eine vollkommen verabscheuungswürdige, rassistische Denke aus dem rechten Lager! Pfui! Pegida! Aber Mindestens! Oder etwa nicht? Sind Pro Familia oder der Bayerische Rundfunk etwa schon von Extremisten unterwandert? Nazis? Das ist ja wohl ein Fall für Islamisierungs- und Verbotsminster Heiko Maaslos samt IM Anetta Kahane und ihre auf Facebook und Twitter bestens geschulten Bertelsmann-Blockwarte!

Ernst beiseite: Wer oder was wird hier eigentlich therapiert?

Könnte es sein, daß gar nicht unsere illegal eingereisten, willkommenen männlichen Gäste aus Mohammedanistan, sondern unser Land eine Therapie braucht?

 

Nachtrag 11. Mai:

Mohammedaner haben nur Verachtung für das lächerliche deutsche Multi-Kulti-Gewusel:

http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2016/05/525687/tuerken-spotten-ueber-flirt-kurse-fuer-fluechtlinge-in-deutschland/

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>