hmhensel.com

Hans Michael Hensel

„GEZ-Nachfolgerin“ nervt

Seit 25 Jahren erhalten wir regelmäßig Post von der GEZ („Gebühreneinzugszentrale“), neuerdings „Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio“. Alleine in den vergangenen 5 Jahren waren es genau 31 überflüssige und nie gelesene Briefe an die Adresse unseres Einfamilienhauses. Hoffentlich ist das wenigstens ordentlich teuer für sie! (Bild © H.M.Hensel 2014, darf frei verwendet werden.)

Gesammelte GEZ-Post

Seit Jahren bekommen wir Post von der GEZ („Gebühren­einzugs­zentrale“), neuerdings auch bekannt als „Beitrags­service von ARD, ZDF und Deutschland­radio“. Man darf den Laden also getrost GEZ-Nachfolger nennen, zumal das so treffend an die SED erinnert. Aber zum Thema: Ich habe noch nie im Leben Rund­funk­gebühren bezahlt. Das muß ich auch nicht, denn bis 1987 durfte ich bei meiner Oma im gleichen Haushalt mithören, wenn ich gerade in Deutschland war.

Danach meldete meine liebe Frau ihre Stereoanlage an, die sie 1987 zur Hochzeit von einem Freund geschenkt bekommen hat und heute noch besitzt. Da wir so gut wie nie fern sahen, meldeten wir 1994, nachdem unsere Oma gestorben war, die Glotze mit ihren damals zweieinhalb frei empfangbaren Programmen ab. Wir stellten sie beim Sperrmüll mit einem drangeklebten Zettel „Voll funktionsfähig!“ auf die Straße, wo sie prompt von dem netten und uns persönlich gut bekannten Herrn Winterstein abtransportiert wurde, der mit solchen Sachen handelt.

Das war der Beginn eines anhaltenden GEZ-Terrors.

Alle naslang kam eine Aufforderung von dieser Block… äh, Verzeihung: Medienwart-Scheinbehörde, doch bitte zu prüfen, ob meine liebe Frau nicht auch noch einen Fernseher anmelden wollte. Nein, warum auch?! Sollen wir etwa die organisierte Volksverdummung, der wir uns wegen viel interessanterer Dinge im Leben nicht aussetzen, auch noch für andere Leute sponsern?

Einige Jahre lang haben wir alle diese Briefe entweder weggeworfen oder, falls vorhanden, den Freiumschlag genutzt und das gesamte überflüssige bedruckte Papier einschließlich der Umschläge mit einem kurzen handschriftlichen Kommentar „zu unserer Entlastung“ zurückgeschickt.

Das nützte aber nichts, die GEZ-Knaller scheinen grundsätzlich alle Bürger für potentielle Melkkühe mit einem Hang zur Kriminalität, sprich: „Gebühren“hinterziehung zu halten. Ergo kam totsicher und in unschöner Regelmäßigkiet nach drei oder vier Monaten der nächste GEZ-Brief.

So ging das locker zwanzig Jahre lang, bis es uns vor etwa fünf Jahren zu dumm wurde und wir seitdem alle GEZ-Briefe in einem Schubfach ungeöffnet gelagert haben, zumal wir neugierig drauf waren, wieviele wir wohl zusammenbekommen würden.

Stand heute sind es 31 Stück, wenn man alle mit dazuzählt, die außer an mich auch noch an meine Frau (wegen zusätzlicher Anmeldung ihres nicht vorhandenen Fernsehgeräts zum tatsächlich vorhandenen Radio) und an unsere Firma gingen, eine GmbH, die wir natürlich punktgenau zum 31. 12. 2012 liquidiert und in eine Einzelfirma umgewandelt haben, um wegen der neuen Gesetzeslage ab 1. Januar 2013 auch ganz bestimmt keine neuen Begierden bei diesen unsympathischen anonymen Regierungspropaganda-Funkwarten auszulösen, von wegen (nicht vorhandenem) Geschäftsautoradio, getrennten Geschäftsräumen und so. Das störte die aber nicht im geringsten, denn es kamen weiterhin Zahlungsaufforderungen. Vermutlich jedenfalls, denn wir haben keinen dieser Briefe geöffnet.

So ging das weiter bis zum heutigen Tag. Heute habe ich den Stapel von einigen Zentimetern Höhe nachgezählt und seit 5 Jahren das erste an mich gerichtetete Kuvert geöffnet (und zwar das zuvorletzt eingegangene, was auf dem zu diesem Artikel gehörigen Bild durch die abgeschnittene linke Briefseite des an zweiter Stelle von unten liegenden Kuverts erkennbar ist).

Innenliegend las ich eine rotzfreche, offenbar schon wiederholte Zahlungsaufforderung: Angeblich beträgt mein Schuldenstand bei denen bereits rund 500 Teuro. Der Gipfel: „Sie haben mit uns Ratenzahlung vereinbart… Bitte überweisen Sie bis zum…“ Haha, ich habe also mit dieser anonymen Scheinbehörde etwas vereinbart, ohne daß ich je zuvor auch nur einmal ihren Seich überhaupt gelesen hätte! Derartiges hält man eigentlich für Methoden der Hintermänner von kriminellen Drückerkolonnen nach dem Motto: „Man kann’s ja mal probieren…“ Es steht ja jeden Tag irgendwo mindestens ein Dummer auf, den man bekanntlich nur finden muß, ist es nicht so?

Auf unsere Zahlung können die noch lange warten. Solange kein unterschriebenes Schreiben mit ladungsfähiger Adresse des zuständigen Gerichts und mit Rechtsbehelfsbelehrung amtlich zugestellt wird, wird kein GEZ-Staatspropagandafunkwart je etwas von uns hören. Zur Antwort auf einen nicht mal unterschriebenen, anonym abgesendeten Wisch ist kein Bürger verpflichtet.

Wir werden aber alle eingehenden Nervereien weiterhin stapeln und lagern. Wer weiß, vielleicht wollen sie ihr ausgedrucktes Zeugs ja irgendwann zu unserer Entlastung mal abholen?

Bis dahin hoffe ich, daß jeder einzelne Brief für die GEZ-Nachfolger möglichst teuer ist. An uns soll es nicht liegen, wenn es darum geht, Leute zu beschäftigen und vor allem die gewiß beliebten Staatspropagandafunkwart-Arbeitsplätze zu sichern.

Bild © H.M.Hensel 2014, darf mit Quellenangabe honorarfrei verwendet werden.

Eine Antwort auf „GEZ-Nachfolgerin“ nervt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.