hmhensel.com

Hans Michael Hensel

Das tote Kind am Strand

Das tausendfach geteilte Twitter-Bild. Wer hat versagt? Quelle: https://twitter.com/LizSly/status/639042438984699904 (Bildschirmfoto)

Wer hat versagt?

Ergänzung 15. September: Inzwischen gibt es Hinweise, daß der Vater, der als einziger der Familie eine Schwimmweste trug, das Boot wohl selbst gesteuert hatte und damit selbst ein Schlepper war.

Ein schlimmes Bild. Ein unschuldiges Kind, tot. Warum? Man möchte beim Anblick weinen, fragen: wer hat versagt? Und dennoch ist dieses Bild des Kurdenjungen Aylan, jedenfalls so wie es in Medien seit gestern  Weiter

#Luegenpresse, wie geht das?

Pegida SZGanz einfach geht das, und man muß dabei noch nicht mal im Wortsinne lügen.

Das Mutterhaus des Mediums, von dem das nebenstehende Bildschirmphoto abgenommen wurde, hat der Kollege Henryk M. Broder vor einiger Zeit – und nicht ohne Grund –, als „Süddeutschen Beobachter“ bezeichnet. Weiter

Schluß. Ende der Trolleranz!

Gestorben für die Freiheit (Twitter von heute, Dank an Roland Tichy).

Gestorben für die Freiheit

Ich kann gar nicht soviel essen, wie ich kotzen möchte! Primitive Bestien aus der geistigen Steinzeit mit Kalaschnikows massakrieren eine Zeitungsredaktion und schießen Paris in das Mittelalter, und ein moralisch versifftes, ebenso nieder­trächtiges wie naives und ahnungsloses Islam-Apo­lo­ge­tengesocks unter deutschen Journalisten und Politikern „verurteilt“ Weiter

Kirche kann auch Diffamierung

Seit Wochen werden zehntausende friedlich demonstrierende Bürger von Politikern und Journalisten pauschal als „islamophobe“ Nazis und Rassisten beschimpft. Jetzt sind auch Kleriker und andere Berufsgläubige eilig auf den fahrenden Wagen des allgemein erwünschten und „hilfreichen“ Gutmenschentums aufgesprungen. (Bild von Tatjana Festerling.)

Islamophobe Nazis?

Seit Wochen werden zehntausende fried­liche, demo­kra­tisch gesinnte Bürger durch eine seltsam einige Pro­pa­gan­da­ma­schine von Politikern und Journalisten als islamo­phobe Ras­si­sten beschimpft, obwohl die Polizei unter ihnen regel­mäßig kaum mehr als ein Prozent Demon­stranten aus­macht, die einem radikalen Lager zuzuordnen wären. Die fried­lichen Pegida-Demonstrationen  Weiter